Problem oder so?


quotesFarbeNotrufEs kommt vor, dass wir in eine Situation kommen,
die uns mit Problemen allein lässt.
Wir glauben dann, dort nicht mehr herauszukommen.
Dabei ist das schon der erste Schritt:
Nämlich zu erkennen, dass es eine besondere Situation ist und
nicht der Normalfall.


Wer kann denn nun als Helfer aktiv werden, wenn ich Hilfe brauche?
Zuerst einmal wir selbst. Wir wenden uns an einen vertrauten Menschen, bei dem wir uns trauen können. Das kann jemand aus der Familie sein – oder auch gerade nicht. Beste Freunde stehen einem unter Umständen doch zu nahe und haben auch nicht immer den Überblick. In der Schule sind es die Lehrer, zu denen wir Vertrauen haben können. Lehrer und Lehrerinnen kennen solche persönlichen Ausnahmesituationen nicht nur aus ihrem Beruf, sondern selbstverständlich auch aus eigener Erfahrung. Oft haben sie auch Kinder in eurem Alter. Aber vielleicht sollte es jemand sein, der nicht gerade da ist, wo das Problem ist.

Hierfür gibt es auch Hilfen, wenn ihr einen Menschen zum darüber Reden braucht. Für die Schulen steht neben den bekannten Telefonangeboten und Websites (zur Übersicht FarbeNotruf) jetzt auch eine neue Telefonschulseelsorge (alle Informationen hierzu FarbeNotruf) bereit.